Wir bleiben Li(e)ber Anders! Gegen Verdrängung – für einen solidarischen Stadtteil!

Ende April haben wir, der Verein zur Förderung der politischen Bildung in Gaarden e.V., durch unsere Vermieterin überraschend eine Kündigung unserer Räumlichkeiten in der Iltisstraße 34 zum 31.7.2021 erhalten. Wir sind entsetzt, aber vor allem sind wir stinksauer. Für uns ist klar: Wir nehmen die Kündigung nicht einfach so hin, wir kämpfen für das Li(e)ber Anders! 

Unser Laden existiert nun schon seit 30 Jahren in durchgängiger Nutzung durch selbstorganisierte Projekte. Er entstand 1991 als Arbeitslosenladen der Arbeitsloseninitiative e.V.. Im Jahr 2007 kam es zu einer Neustrukturierung, das Li(e)ber Anders entstand als Stadtteilzentrum. Unter seinem Dach organisieren sich seitdem diverse politische und soziale Initiativen, darunter auch der Infoladen Libertärer Laden. Das Projekt hat mehrere Wechsel von Hauseigentümer*innen überlebt und ist die längste Konstante in der Hausgemeinschaft der Iltisstraße 34. Die aktuelle Eigentümer*in hat unser Haus 2014 gekauft und nun den Gewerbemietvertrag mit unserem Verein, der noch aus dem Jahre 2011 stammt, gekündigt.

Schon seit 30 Jahren finden sich bei uns Menschen aus dem Stadtteil zusammen, um sich gegen soziale Ungerechtigkeiten und politische Missstände im Kleinen wie im Großen zu wehren. Bei uns können Menschen zusammenkommen, sich vernetzen und politisch organisieren. Hier findet eine Sozial- und eine Mieter*innenberatung statt, hier wird bei staatlicher Repression geholfen und es gibt eine Küche für alle. Bei uns können Menschen Kaffee trinken und finden einen warmen Raum vor. Hier kämpfen wir gegen Mieterhöhungen, gegen Verdrängung und für einen solidarischen Stadtteil. Hier haben wir mehreren Naziangriffen getrotzt und unzählige Demos und Aktionen vorbereitet. Zuletzt entstanden hier Initiativen wie das Nachbarschaftsnetzwerk Gaarden solidarisch gegen Corona, um im pandemischen Ausnahmezustand gegenseitige Hilfe von und für Gaardener*innen zu organisieren.

Der Laden ist selbstorganisiert und wird in einem solidarischen und gleichberechtigten Durch- und Miteinander von allen gefüllt und verwaltet, die Lust darauf haben und Räume brauchen. Zu seinen Nutzer*innen gehören politische Gruppen und Organisationen, aber auch Einzelpersonen und Anwohner*innen. Getragen und finanziert wird er von einem Verein, der derzeit knapp 70 Mitglieder hat. In den zurückliegenden drei Jahrzehnten wurden die Räume von zahllosen Menschen geprägt, sie sind als Anlaufstelle weit über Gaarden hinaus bekannt. Unser Laden ist kein Ort, den man mit einer Kündigung dichtmachen kann, unser Laden sind hunderte Gaarden*innen, die für einen solidarischen Stadtteil kämpfen.

Die neoliberale Stadtplanung und ihre Immobilieninvestor*innen haben für Gaarden dagegen anderes im Sinn: Wir sehen unsere Kündigung im Zusammenhang mit einer von der Stadt Kiel betriebenen Stadtteilaufwertung. Diese fördert gezielt die Dynamiken des kapitalistischen Immobilienmarkts und befindet sich im vollen Gange. Unser Stadtteil soll mit Programmen wie „Gaarden hoch 10“ solchen Leute schmackhaft gemacht werden, die Gaarden bisher als „sozialen Brennpunkt“ abgetan und sich in schicke Stadtteile auf dem Westufer verzogen haben. Immer mehr Wohnraumspekulant*innen springen mittlerweile auf den Zug auf. Die angespannte Wohnraumsituation in ganz Kiel und steigende Mieten versprechen auch im „Schmuddelstadtteil“ lukrative Geschäfte. In Gaarden und drumherum entstehen teure Wohnkomplexe und Hotels, im Stadtteil nicht geerdete prestigereiche Kunst- und Kulturprojekte sollen für ein ansprechendes Ambiente für eine zahlungskräftige Klientel sorgen. Systematisch werden so alle verdrängt, die nicht in das neue Image passen. Das sind als erstes die vielen Gaardener*innen, die schon jetzt jeden Cent umdrehen müssen, um überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben. Auch selbstverwaltete, unkommerzielle und offen widerständige Projekte aus dem Stadtteil wie das L(i)eber Anders sind für solche Planungen mehr Störfaktor, als dass man hier große Gewinne auspressen könnte. 

Auch unsere Vermieterin, die noch nichteinmal zu den dicksten Fischen im Miethaibecken gehört, hat Lunte gerochen. Sie sieht den Rubel rollen und hat uns nun mitten in einer Pandemie gekündigt. Sie will „neue Konzepte“ für unser Haus verwirklichen, die Böses erahnen lassen. Das Li(e)ber Anders passt nicht in dieses neue Konzept, weil er für das Gaarden steht, das nun Stück für Stück abgeschafft werden soll.

Dabei brauchen wir gerade jetzt Orte des emanzipatorischen Miteinanders, an denen wir uns selbstbestimmt organisieren können und an denen wir unsere Gesellschaftsentwürfe erproben können; Orte des politischen Widerstands gegen die kapitalistische Verwertung der Stadt und die Verdrängung ihrer Bewohner*innen. Wir brauchen linke Zentren, gemeinschaftliches Wohnen und offene Orte der Solidarität. Wir werden deshalb um das Li(e)ber Anders kämpfen. Wir rufen alle Genoss*innen, Nutzer*innen und Freund*innen unseres Projekts dazu auf, sich diesem Kampf anzuschließen und der Kündigung unsere breite Solidarität entgegenzusetzen. Uns bleiben drei Monate Zeit, dafür zu sorgen, dass das Li(e)eber Anders bleibt wie und wo es ist: Ein linker Stadtteilladen im Erdgeschoss der Iltisstraße 34. Wir fordern die sofortige Rücknahme der Kündigung unserer Räumlichkeiten.

Wir geben das Li(e)ber Anders nicht auf, wir lassen uns nicht verdrängen!

Unser Kampf um den Laden ist ein Kampf für einen solidarischen Stadtteil!

Wir bleiben Li(e)ber Anders!

Nutzer*innenplenum des Li(e)ber Anders, 04.05.2021

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Wir bleiben Li(e)ber Anders! Gegen Verdrängung – für einen solidarischen Stadtteil!

Essen für Alle – Lila bleibt!

Am Sonntag (09.05) gibt es wieder eine Küfa to go vor dem Li(e)ber Anders in der Iltisstraße 34.

Ab 15 Uhr gibt es Kuchen und um 18 Uhr Curry und Zimtschnecken !

Das alles ist umsonst, wenn ihr trotzdem was geben wollt und könnt,
gerne! Die Einnahmen gehen in das Li(e)ber Anders, welches an dem Ort bleiben soll, wo es jetzt ist. Also holt euch was zu futtern und unterstützt damit den Kampf für einen sehr wichtigen Ort für viele Menschen in Gaarden. Mehr Infos zur Kündigung von Li(e)ber Anders gibt es hier.

Falls ihr die Küfa supporten wollt bringt gerne eine Kuchenspende vorbei!

Lila bleibt ! Ist doch klar !

Bitte beachtet, dass das Essen nur abgeholt werden kann. Verzehr vor Ort nicht möglich. Bringt, wenn möglich, eigene Behälter mit!

solilateinamerikakiel.noblogs.org

Veröffentlicht unter Allgemein, Termine | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Essen für Alle – Lila bleibt!

Gaarden solidarisch gegen Corona – Das Nachbarschafts- und Hilfsnetzwerk

Gaarden solidarisch gegen Corona ist ein Zusammenschluss von Bewohner*innen aus dem Stadtteil. Wir sind alle auf unterschiedliche Weise von der Ausnahmesituation infolge der Ausbreitung des Covid-19-Virus betroffen, wollen uns gegenseitig helfen und dabei vor allem die Menschen unterstützten, die am stärksten durch das Virus eingeschränkt und gefährdet sind. Das sind z.B. Ältere oder Menschen mit Vorerkrankungen, die deswegen möglichst vermeiden müssen vor die Tür bzw. unter Menschen zu gehen, aber auch Menschen in anderen Notlagen, die sich aus der Krise ergeben. Wir können helfen beim Einkaufen, Sachen zur Post bringen oder abholen, mit dem Hund spazieren gehen oder wenn möglich andere Dinge erledigen. Falls ihr Hilfe benötigt, meldet euch gerne unter der angegebenen Telefon-Nummer oder via WhatsApp. Wenn ihr euch beteiligen und unterstützen wollt, tretet gerne der WhatsApp-Gruppe oder unserer Facebook-Gruppe bei.

Wir sind eine offene Gruppe und jeder und jede ist willkommen mitzumachen und zu helfen, daher werden Diskriminierungen aufgrund von Herkunft, Geschlecht oder Sexualität hier nicht geduldet. Auch wir selbst sind nur Anwohner*innen und Freund*innen, die versuchen mit der jetzigen Situation einen Umgang zu finden und keine professionelle Hilfsstruktur. Aber wir denken, dass wir diese schwierige Situation nur gemeinsam und solidarisch durchstehen. Daher lasst uns gemeinsam ausprobieren, wie wir uns gegenseitig unterstützen und helfen können!

Telefon: 01573-3344382 (Mo.-Sa. 10-16 Uhr)

WhatsApp: chat.whatsapp.com/Dykn5vNPeaFHXmdYUmONX9

Facebook: Gruppe „Gaarden solidarisch gegen Corona – Das Solidaritäts- und Hilfsnetzwerk“

Post: Gaarden solidarisch gegen Corona | c/o Li(e)ber Anders, Iltisstr. 34, 24143 Kiel

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Gaarden solidarisch gegen Corona – Das Nachbarschafts- und Hilfsnetzwerk

Küfa und Ladenschicht fallen bis auf Weiteres wegen Covid-19 aus!

Hallo,

die Küfagruppe hat sich entschieden, die Küfa vorerst ausfallen zu lassen, bis sich die Situation rund um den Corona-Virus wieder verbessert hat. Eine Essensausgabe auf engem Raum stellt ein Infektionsrisiko dar, welches die Gruppe nicht verantworten möchte. Die Gruppe hofft, dass sich die Situation bald wieder entspannt und sie bald wieder wie gewohnt kochen können!

Auch die offene Ladenschicht, die bisher dienstags stattfand, fällt bis auf Weiteres aus!

Sollte sich diesbezüglich etwas ändern, werdet ihr darüber informiert.

Passt auf euch auf, seid solidarisch und helft euren Nachbar*innen, wenn ihr könnt!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Küfa und Ladenschicht fallen bis auf Weiteres wegen Covid-19 aus!

Neue KüfA und geänderte Rote Hilfe-Termine

Im Li(e)berAnders gibt es eine neue KüfA (Küche für Alle)-Gruppe, die jetzt jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat Abends leckeres Essen gegen Spende anbietet. Schaut doch mal vorbei!

Die Rote Hilfe Ortsgruppe Kiel trifft sich jetzt jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat um 20 Uhr.

Neu hinzugekommen sind auch die Genoss_innen von nara – netzwerk antirassistische aktion, welche sich jeden letzten Freitag um 18 Uhr im Laden treffen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neue KüfA und geänderte Rote Hilfe-Termine

MATERIALIZING FEMINISM. Veranstaltungsreihe zu Theorie & Praxis feministischer Kämpfe

Es sind bewegte Zeiten. Autoritäre und rechte Ideologien gewinnen weiter an Zustimmung und ihre Vertreter*innen führen Angriffe auf erkämpfte Errungenschaften emanzipatorischer Bewegungen. Gleichzeitig sind in den vergangenen Jahren weltweit feministische Bewegungen so kraftvoll wie lange nicht mehr. Women’s marches, Frauen*streiks (1), #MeToo, „Ni Una Menos“ und viele mehr. Ob in den USA, Polen, Spanien, Lateinamerika, Türkei/Kurdistan, Deutschland oder anderswo – feministische Proteste bilden eine neue globale Bewegung. Auch in Kiel haben die Mobilisierungserfolge der letzten drei Jahre zu den Demonstrationen am 8. März gezeigt, dass ein großes Potential für eine kraftvolle feministische Bewegung und ein starkes Bedürfnis nach einer solchen besteht. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit unserer Veranstaltungsreihe einen Beitrag zu der Auseinandersetzung mit dieser neuen und starken feministischen Bewegung leisten, die wir an einem Scheideweg sehen: Auf der einen Seite der Weg des liberalen Feminismus, dem die Idee von einer auf „Chancengleichheit“ beruhenden Herrschaft zu Grunde liegt und mit einer „Frauen* an die Spitze“-Argumentation daherkommt. Und auf der anderen Seite der Weg eines Feminismus, der die Grundfesten der kapitalistischen und patriarchalen Ordnung von Ungleichheit, Ausbeutung und Unterdrückung zu erschüttern versucht. Wir plädieren dafür, letzteren Weg einzuschlagen, das vermeintliche Gegeneinander von Identitätspolitik und Klassenpolitik zu überwinden und Teil einer feministischen Bewegung zu werden, die einen sichtbaren Gegenpol zur autoritären Rechten genauso wie zum Neoliberalismus markieren und Trägerin eines revolutionären Aufbruchs in eine solidarische Zukunft werden kann.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für MATERIALIZING FEMINISM. Veranstaltungsreihe zu Theorie & Praxis feministischer Kämpfe

5.11.: chefduzen.de – Klassenkampf online/offline

17 Jahre Erfahrung mit Selbsorganisierung mit Hilfe des Internets

Dienstag, 5.11.19, 19 Uhr, Li(e)berAnders, Iltisstr. 34, Kiel-Gaarden

Als „Forum der Ausgebeuteten“ bildet chefduzen.de einen virtuellen
Treffpunkt, bei dem sich Menschen gegenseitig bei Problemen mit der Arbeit, der Erwerbslosigkeit, Miete und anderen sozialen Problemen helfen. Doch es ist nicht nur ein Projekt zur Selbsthilfe, sondern auch ein Versuch, sich on- und offline mit den Verhältnissen anzulegen und sich kollektiv zu wehren.

Durch die Auseinandersetzung rund um Verarmung, Prekarisierung und Entrechtung wurde chefduzen.de eine Quelle für Themen diverser Medien und hat Journalisten Kontakte für zahlreiche Reportagen verschafft und Material für Bücher geliefert. Durch den regen Austausch waren Nutzer besser informiert und ließen sich nicht mehr alles gefallen. Einige Ausbeuter bekamen aufgrund der geposteten Berichte sogar Probleme, überhaupt noch Personal für ihre Firmen zu rekrutieren.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für 5.11.: chefduzen.de – Klassenkampf online/offline

Jeden 1. Dienstag: Chefduzen.de offline

Ab November startet unsere Veranstaltungsreihe chefduzen offline. Jeden 1. Dienstag im Monat im Li(e)ber Anders, Iltisstr. 34, ab 19 Uhr. Dabei soll in netter Kaffee (Bier-)klatsch Atmosphäre, – neben dem Austausch von Erfahrungen, neue Wege des Widerstands jenseits traditioneller linker und gewerkschaftlicher Herangehensweise diskutiert und ausgelotet werden. Los geht es am Di, den 5. 11 . 2019, ab 19 Uhr, erst einmal selbst referentiell.

chefduzen.de
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Jeden 1. Dienstag: Chefduzen.de offline

1.11.: Veranstaltung & Diskussion zu aktueller Repression, Knast und den Umgang damit

Freitag, 1.11.19, 18 Uhr, Li(e)berAnders (Iltisstr. 34, Kiel)

In Solidarität mit den 3 von der Parkbank wird es zunächst einen kurzen Überblick über den Fall der drei Gefährt*innen geben, anschließend eine Lesung aus »Wege durch den Knast«

»Wege durch den Knast« ist ein umfassendes Standardwerk für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Es vermittelt tiefe Einblicke in die Unbill des Knastalltags, informiert über die Rechte von Inhaftierten und zeigt Möglichkeiten auf, wie diese auch durchgesetzt werden können. Das Buch basiert auf einer Ausgabe aus den 1990er Jahren und wurde von Anwält*innen, Gefangenen, Ex-Gefangenen und Bewegungsaktivist*innen vollständig überarbeitet und aktualisiert.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für 1.11.: Veranstaltung & Diskussion zu aktueller Repression, Knast und den Umgang damit

2.11.: Basta, es reicht! Demo gegen hohe Mieten und Verdrängung

Demonstration | Samstag 02.11.2019 | 14 Uhr | Vinetaplatz Gaarden

-> Kurzaufruf in deutsch, englisch, türkisch, russisch

Die Wohnraumsituation in Kiel wird immer schlimmer: Steigende Mieten, Wohnungen im miesen Zustand, Vermieter*innen, die sich nicht kümmern, Abzocke durch Nebenkosten und Modernisierungsmaßnahmen, Warteschlangen bei Besichtigungen und immer weniger verfügbarer Wohnraum machen die Wohnungssituation mittlerweile auch hier zur Qual. Besonders hart trifft diese Entwicklung Menschen mit Anspruch auf Grundsicherung oder ohne deutschen Pass. Das Ganze ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von jahrelanger Stadtpolitik gegen die Interessen der Mieter*innen, dem Drängen von Großkonzernen wie Vonovia und Co. auf den Wohnungsmarkt und der gezielten Spekulation mit Wohnraum als Profitmaschine.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für 2.11.: Basta, es reicht! Demo gegen hohe Mieten und Verdrängung